Die 3 größten Fehler bei der Fellpflege

Wenn es um unsere Vierbeiner geht, lassen wir nichts aus, damit es ihnen gut geht. Dazu gehört auch die Fellpflege, die für viele unerfahrene Hundehalter ein rotes Tuch ist. Was manche für die ideale Fellpflege halten, muss nicht zwangsläufig das Beste für deinen Hund sein. So schleichen sich immer wieder dieselben Fehler ein, die sich fatal auf die Fellstruktur und das Haarkleid auswirken. Das will man natürlich vermeiden.

Bevor wir mit den großen Fehlern beginnen, kann ich dir hier unsere hilfreiche GRATIS Checkliste mit vielen Tipps & Tricks empfehlen, die du hier ganz einfach herunterladen kannst:

 

Fehler Nr. 1 – Das Waschen

Platsch – mit einem Sprung geht es ins kühle Nass. Einige Hunderassen, wie zum Beispiel Golden Retriever, sind waschechte Wasserratten. Sie lieben es, zu baden, zu tauchen und zu schwimmen. Scheinbar von Anfang an haben diese Vierbeiner ein Wasser-Gen, was sich aber nicht zwangsläufig auf die Badewanne auswirken muss.

 

Viele Hundebesitzer lieben es, ihre Hunde regelmäßig zu baden. Dabei stoßen sie bei ihren tierischen Begleitern mehr oder weniger auf Begeisterung. Auch wenn Herrchen und Frauchen der Ansicht sind, dass ein gebadeter Hund auch ein gepflegter Hund ist, schlendern sie hier auf dem Holzweg. Hunde haben eine ganz natürliche Schutz- und Fettschicht auf ihrer Haut, die durch übermäßiges Waschen zerstört wird

 

Der Klassiker – das erste Hundebad ohne Vorbereitung

Der häufigste Fehler: Du trägst deinen Hund unvorbereitet in dein blitzblankes Bad. Setzt den armen zitternden Kerl auf die Keramik und drehst den Hahn auf. Chaos und ein einschneidend negatives Erlebnis, das dein Vierbeiner fortan mit dem Badezimmer verbindet, sind die Folge.

 

Meinst du es gut und möchtest außerhalb der Wohnung die Badezeremonie abhalten, schnappst dir deinen Hund und trägst ihn in den Pool oder in einen Teich, handelst du wieder gegen seinen Willen. Das kann schlimmstenfalls zu einer Phobie gegen Teich, Pfützen, Wasser und Flüsse führen.

Einzig und allein Geduld bringt euch gemeinsam ans Ziel!

Wusstest du eigentlich, dass sich verfilzte Hundehaare im Wasser weiter verfestigen. Von daher solltest du deinen Hund vor einem Bad gründlich bürsten, andernfalls zerstört dies gehörige Teile des Fells.

Die Folgen sind oftmals Hautirritationen oder Entzündungen. Wasche deinen Hund also nur dann, wenn Schlamm und Schmutz das Fell besetzen und nicht mehr von alleine abfallen oder er wirklich übel müffelt. Es gibt übrigens keine Regel, dass Hunde mit langem Fell häufiger gewaschen werden müssen als Hunde mit kurzem Fell.

Falsche Eile erhöht die Panik vorm Hundebad!

Keinem Hund ist damit geholfen, ihn besonders eilig und hastig abzuduschen. Die eigene Unruhe überträgt sich nur allzu schnell auf deinen Hund, was die innere Panik in ihm vergrößert. Obendrein wählen viele die falsche Wassertemperatur, was das Bad zu einer Tortur für Hundehalter macht. Niemals sollte der Wasserstrahl direkt auf den Hund gehalten werden – 35 Grad gilt als optimale Temperatur.

 

Zudem sollte der Duschkopf NIE auf die Ohren oder die Augen zielen. Das begünstigt Entzündungen und führt dazu, dass sich der Vierbeiner noch in der Badewanne schütteln möchte.

 

Für Welpen ist das Bad vollkommen überflüssig. Fange frühestens mit der 12. Woche an, deinen Hund zu baden.

 

Fehler Nr. 2 – Falsche Bürsten & Pflegeprodukte
Hundepflege Tipps BELISY

Leider kennen sich viel zu Wenige mit den passenden Hundebürsten aus. Dabei bilden Kamm und Bürste eine zwingende Voraussetzung für eine effektive und hautschonende Fellpflege. Ein ausrangierter Kamm aus dem Bad wird sich niemals als Hundebürste bewähren. Oftmals bringen die Zähne des Kamms gar nicht die Stärke und eine spezielle Schicht an den Noppen mit, was zu Schmerzen, Kratzern und Beschwerden führt. Obendrein wird der Hund diese Fellpflege immer als unangenehm empfinden.

 

Sehr viele nutzen individuelle Haarbürsten, Kämme und andere neuartige Fellpflegeprodukte, um das Fell des Vierbeiners zum Glänzen zu bringen. Allerdings nutzen auch einige die falschen Produkte und so sieht man immer wieder wie ein Langhaarhund mit einer Bürste aus weichen Borsten gebürstet und ein gelockter Pudel mit dem Kamm durchforstet wird.

 

Wichtig bei Fellpflege ist die richtige Bürste, welche das Fell nicht ausreißt und für den Aufbau sowie für die Haarstruktur geeignet ist. Hunde, die sich im Fellwechsel befinden, müssen häufiger und fast täglich gebürstet werden. Übrigens: Die falsche Hundebürste kann ebenfalls die Hautschicht unter den Haaren beschädigen. Zu weiche Bürsten nehmen beispielsweise das Fett sehr gut auf und zerstören die natürliche Schicht.

 

Tipp: Mittlerweile gibt es wirklich praktische Hundebürste, die gleich mehrere Eigenschaften miteinander verbinden und die regelmäßige Fellpflege erleichtern. Kein Grund, vorschnell aufzugeben.

Shampoo für den Menschen, das auf Hundefell angewendet wird, hat fatale Folgen. Es zerstört die Fellstruktur gerade bei Drahthaar-rassen und die wertvolle Unterwolle sowie Fettschicht. Rötungen und Entzündungen auf der Haut sind die häufigsten Folgen einer unsachgemäßen Behandlung. Obendrein fördert das Duschgel und Shampoo aus deinem Badschrank sogar Allergien, die Hunde durch diese fehlerhafte Pflege entwickeln.

 

Lade dir hier unsere GRATIS Checkliste zur Fellpflege herunter, wenn du weitere Tipps & Tricks zur Fellpflege haben möchtest:

 

 

 

Fehler Nr. 3 – der falsche Zeitpunkt & unregelmäßige Fellpflege

Wehren sich die Vierbeiner mit Händen und Füßen gegen die Fellpflege, ist in der Vergangenheit einiges schiefgelaufen. Oftmals hatten Hundebesitzer und Vierbeiner eine erste gruslige Begegnung mit den Bürsten und haben diese dann erst einmal zur Seite gelegt. Vollkommen falsch! Denn so wird ein Welpe oder ein Junghund nichts lernen.

Sind einige Fellteile erst einmal verfilzt und verfangen, greifen die meisten vorschnell zur Schere. Das erhöht die Gefahr von Verletzungen, gerade wenn der Hund unruhig ist. Nicht wenige Hundebesitzer haben ihren Vierbeiner bei dem Versuch, die Knoten aus dem Fell zu schneiden, böse verletzt. Von daher gehört die Schere niemals in die Hände von Anfängern.

Hat der Hundefriseur das Schlimmste abgewendet, ist es mit dem einmaligen Besuch nicht getan. Schließlich sollten Hundehalter ihrem Vierbeiner das Erlebnis ersparen, immer wieder verfilzte Platten aus dem Fell geschnitten zu bekommen. Auch wenn Geduld und Durchhaltevermögen zu einer regelmäßigen Fellpflege gehören, macht sich der liebevolle Einsatz nach längerer Zeit bezahlt, nicht zuletzt in einem gesunden und glänzenden Fell.

Hier einmal ein gutes Beispiel, was Du mit dem BELISY Set erreichen kannst:

BELISY Hundebürsten Testimonial
By | 2017-07-07T08:35:50+00:00 April 13th, 2017|Categories: Blog|Tags: , , , , , , |Kommentare deaktiviert für Die 3 größten Fehler bei der Fellpflege