Die perfekte Alltagsleine für Dich und Deinen Hund

Viele Hundeliebhaber schaffen sich im Laufe der Zeit so einiges an Hundezubehör, Leinen und Halsbänder oder Spielzeug an. So liegt in der Hundeschublade Zuhause irgendwann für jeden Anlass die mehr oder weniger passende Alltagsleine. Manche sind bereits kaputt, andere sehen nur gut aus und wieder andere waren zu teuer für einen Spaziergang im Regen.

Eigentlich ist es auch gar nicht schlecht, dass es Hundeleinen mittlerweile in zig verschiedenen Formen, Materialien, Farben und Ausführungen gibt. Dennoch ist die Auswahl einfach viel zu groß. Zu groß um den Überblick zu behalten. So dauert es oft ein halbes Hundeleben lang, ehe die perfekte Alltagsleine gefunden ist.

Dabei ist die richtige Alltagsleine sogar ziemlich wichtig, immerhin wird sie täglich verwendet. Außerdem sollte sie vor allem praktisch für Mensch und Hund sein und natürlich zu den künftigen Vorhaben mit dem Hund passen.

Der Verwendungszweck für die perfekte Alltagsleine

Wer auf der Suche nach der passenden Alltagsleine für seinen Vierbeiner ist, der sollte sich zunächst über den Verwendungszweck klar werden. Fakt ist, dass man im Laufe eines Hundelebens sicherlich nicht nur eine Leine kaufen wird. Gerade in den ersten Jahren werden es wohl mehr als eine werden. Viele nutzen im Welpenalter die bekannten Schleppleinen oder besonders leichte Leinen. Später benötigt der ausgewachsene Hund dann eine Trainingsleine oder eine Führleine, die seinem Gewicht standhält.

Unterschiede Hundeleinen:

Image and video hosting by TinyPic

  • Die Führleine

Die Führleine ist die klassische Variante einer Hundeleine und bei vielen Hundegespannen zu sehen. Sie besitzen auf beiden Seiten Karabinerhaken und können vom Material her sehr unterschiedlich sein. Der obere Karabiner wird am Hundehalsband befestigt, mit dem anderen können die Längen eingestellt werden. Wer mit dem Hund joggen geht, der kann ebenfalls auf die klassische Führleine zurück greifen. Diese sollte lang genug sein, um sie über die Schultern zu hängen. Ansonsten eignen sich klassische Joggingleinen. Diese sind häufig mit einem Zugband ausgestattet und können flexibel gedehnt werden.

  • Der Kurzführer

Bei einem Kurzführer handelt es sich eigentlich um keine wirkliche Alltagsleine, sondern um eine sehr kurze Leine, welche nur enges bei Fuß gehen zulässt. Das Ende des Kurzführers ist mit einer Schlaufe versehen, das andere besitzt einen Karabiner. Möchte man den Hund kurzfristig bei Fuß führen, so sind diese Leinen perfekt, denn sie lassen sich praktisch in der Jackentasche verstauen. Für längere Spaziergänge sind sie jedoch gänzlich ungeeignet und auch für sehr kleine Hunde wird die Anwendung schwierig.

  • Die Moxonleine/Retrieverleine

Die Moxonleine ist eine sehr beliebte Form von Alltagsleine, denn sie verbindet Leine und Halsband miteinander. Dabei wird die Schlaufe der Halsung über den Hundekopf gezogen, das andere Ende besitzt eine Handschlaufe. Die Zugbegrenzung kann ebenfalls individuell eingestellt werden, sodass sich die Schlaufe um den Hals nicht unendlich zuzieht. Sicherlich gibt es auch Moxonleinen, welche keine Zugbegrenzung besitzen und häufig in Shows genutzt werden. Diese sind jedoch nicht für Anfänger oder während einer normalen Gassi-Runde geeignet.

  • Die Flexileine

Die Flexileine wird gerne auch Roll-Hundeleine genannt, denn sie besteht aus einem Plastikgehäuse und einem Wickelmechanismus. Auf Knopfdruck rollt sich die Leine zusammen oder kann mit der Stopp-Funktion begrenzt freigegeben werden. Die Leinen eigenen sich perfekt als Schleppleinen-Ersatz, welche oft im Weg herum gehen oder vor allem in Stadtgebieten andere Fußgänger behindern können. Wirklich häufig sieht man diese Leinenart jedoch nicht mehr, denn besonders schön oder gar stylisch sind sie nun mal nicht.

  • Die Schleppleine

Schleppleinen kennst du sicherlich als Trainingsleine, wenn beispielsweise der Rückruf trainiert werden soll oder aber der junge Hund erst lernen muss, in einem bestimmten Radius des Menschen zu bleiben. Die Länge kann dabei ganz unterschiedlich sein, die meisten besitzen eine Länge von bis zu 20 Meter. Am Ende befindet sich ein Karabiner, der Hund sollte bei Verwendung immer ein Hundegeschirr tragen und kein Halsband. Besonders wichtig ist dies bei jungen Hunden, die häufig noch unkontrolliert gegen die Leine laufen und den Widerstand nicht erwarten.

  • Die Befreiungsleine

Befreiungsleinen werden normalerweise von Jägern genutzt und besitzen einen speziellen Karabiner, der unter Zug geöffnet wird. Das Halsband bleibt dabei an der Leine. Als wirkliche Alltagsleine eignen sich diese allerdings nicht wirklich, als Trainingsleine erst recht nicht.

 

Welches Material sollte meine Alltagsleine haben?

Image and video hosting by TinyPic

Was das Material von Alltagsleinen angeht, so scheiden sich die Geschmäcker und das ist auch vollkommen in Ordnung. Es soll auch Hunde und vor allem Hundehalter geben, welche bestimmte Materialien nicht vertragen und aus diesem Grund auf andere umsteigen müssen.

Meistgekauft werden Leinen aus Leder, denn das Material ist oft weich, riecht gut und sieht lange Zeit schön aus. Allerdings sieht man häufig auch Leinen aus Biothane, etwas seltener aus Filz und Metall und wieder in Mode kommen Paracord-Leinen. Sie alle haben ihre Vor- und Nachteile, die du selbst abwägen musst.

Wie viele Leinen brauche ich in einem Hundeleben?

Es ist dem Hund natürlich vollkommen egal welche Hundeleine du für ihn verwendest, Hauptsache sie tut ihm nicht weh oder schränkt ihn in irgendeiner unnatürlichen Form ein. Allerdings benötigst du einmal eine Leine während dem Welpenalter und eine, wenn der Hund ausgewachsen ist. Meist fällt die Wahl auf die klassische Führleine. Im Welpenalter solltest du bitte darauf achten, dass die Leine eher aus einem leichten und dünnen Material besteht und für den kleinen Hund nicht zu schwer ist. Gleiches sollte natürlich auch bei kleinen und großen Hunderassen beachtet werden.

Die Hundeleinen werden meist in unterschiedlichen Dicken und Breiten angeboten, sodass für jede Rasse und jedes Gewicht die passende Alltagsleine vorhanden ist. Beim Kauf von Hundeleinen ist unbedingt auch der Halsumfang zu messen, sollte die Alltagsleine eine Kombination aus Leine und Halsband sein.

Allergien und persönliche Vorlieben berücksichtigen

Einige Hundeleinen können Hautirritationen hervorrufen oder sogar Allergien auslösen. Dies liegt häufig an diversen Gerb- und Farbstoffen, welche vor allem in Leder enthalten ist.

Wer vor dem Kauf weiß worauf er allergisch ist, der braucht die Leine aus Leder gar nicht erst zu kaufen. Andernfalls musst du auf eine Alternative umsteigen und beispielsweise von echtem Leder auf Kunstleder umsteigen.

Wie modisch sollte meine Alltagsleine sein?

Mode ist immer ein Thema und auch bei unseren Vierbeinern ist sie mittlerweile angekommen. Natürlich wird es deinem Hund – bitte sei jetzt nicht enttäuscht – völlig egal sein ob seine Hundeleine zu deiner Jeans passt oder die Stickerei darauf seinen Namen preisgibt. Für den Hundebesitzer ist es aber oft nicht egal, was auch völlig in Ordnung ist, und so haben sich Hersteller und Designer auf die besonderen Vorlieben und Wünsche ihrer Kunden eingestellt.

Die Hundeleine als Modeaccessoire mit unendlichen Möglichkeiten, passend natürlich zum Halsband, den Hundeschuhen oder dem Trainingsbeutel. Bei Mode gibt es offensichtlich keine Grenzen. Dennoch: Ein Hund bleibt ein Hund und ganz oben sollte immer sein Wohlbefinden stehen. Leinen die glitzern oder mit vielen bunten Palletten bestickt sind mögen vielleicht deinen Geschmack treffen, sind für deinen Hund aber irrelevant.

Ökologische und ethische Aspekte der Alltagsleine

Image and video hosting by TinyPic

Es ist immer wichtig wie und wo Produkte hergestellt werden und gerade in unserer heutigen Zeit achten die Menschen besonders auf Herkunft, Qualität und Herstellung. Wichtig für die Herstellung ist es also, dass diese mit umweltverträglichen Materialien passiert ist und die Leine nicht mit giftigen Stoffen behandelt wurde. Wenn du dich für eine Lederleine interessierst, so brauchst du natürlich kein schlechtes Gewissen haben, achte jedoch darauf woher der bezogene Rohstoff kommt. Stammt er von glücklichen Tieren auf einer Weide, so hast du deiner Umwelt keinen größeren Schaden zugefügt. Bei Massentierhaltungen sieht es da schon anders aus und Leder von solchen Tieren ist weder ethisch, noch ökologisch korrekt. Veganer oder Vegetarier verzichten beispielsweise aus diesem Grund komplett auf Leinen aus echten Leder.

Vielleicht ist es dir auch wichtig wo das Produkt produziert und hergestellt wurde. Bei sehr vielen Produkten, die in Deutschland verkauft werden, handelt es sich um Waren, die unter Nichteinhaltung von Menschenrechten oder ethischen Werten und Prinzipien hergestellt worden sind. Der Hersteller sollte stets die Aspekte des Gesundheitsschutzes berücksichtigen.

Die perfekte Alltagsleine – am Beispiel von BELISY

Alltagsleine

Eine klassische Führleine oder Hundeleine ist beispielsweise von Belisy erhältlich. Diese besitzt ein zeitloses Designe in neutralen Farben. Die Länge der Leine misst etwa 2 Meter und kann in drei unterschiedlichen Stufen verstellt werden. So eignet sich die Hundeleine von Belisy für kleine und große Hunde.

Auch verschiedene Umstände können damit abgedeckt werden. Soll der Hund beispielsweise möglichst nah am Menschen laufen, so kannst du die Leine auf die kurze Führ-Stufe stellen, für mehr Freiraum eignen sich die beiden anderen Stufen.

Das Material ist besonders angenehm und weich und zusätzlich miteinander vernäht. So ist die Leine besonders griffig und auch lange haltbar, ohne Fäden zu ziehen oder auszuleiern. Der Tragekomfort der verstellbaren Leine von BELISY ist wirklich angenehm und passt nebenbei zu jedem Outfit. Bei der Materialwahl wurde bewusst auf Polypropylen gesetzt, denn es ist ein besonders langlebiges Material, welches wasser- und schmutzabweisend reagiert. Außerdem ist die Leine insgesamt sehr leicht und fühlt sich auf der Haut angenehm an. Die geruchsneutralen und hautverträglichen Eigenschaften des Materials sind ebenfalls Aspekte, die für diese Leine sprechen.

Die Länge der Leine lässt sich auf 20, 50 und 150 Zentimeter einstellen und ist damit sowohl für kleine Hunde, als auch für größere und ausgewachsene Hunde geeignet. Du kannst dir die Belisy Hundeführleine bereits im Welpenalter besorgen und auch noch im ausgewachsenen Zustand nutzen. Die Verschlüsse und Ösen bestehen aus Edelstahl, ebenfalls ein sehr hochwertiges und robustes Material. Gleichzeitig machen die Edelstahlverschlüsse auch optisch einiges her und werten die Leine allgemein auf. Die Ringe werden zusätzlich von schwarzen Lederapplikationen gehalten und sind nicht geklebt, sondern wurden genäht. Dadurch erhält die Hundeleine Classic von Belisy seine widerstandsfähigen Eigenschaften.

Hundeleinen sollten in erster Linie folgendes sein: Zeitlos im Designe, passend zu vielen Stilen, strapazierfähig und möglichst langlebig. Sie sollten bei jedem Wetter genutzt werden können und bei Wind, Regen oder Schnee nicht leiden. Eine hohe Reißfestigkeit ist vor allem für Hunde von Vorteil, welche die Leinenführigkeit erst erlernen müssen. Die Belisy Alltagsleine ist sehr scheuerbeständig und leiert auch nicht aus, wenn der Hund viel daran zieht. Mit einem feuchten Tuch kann die Leine jederzeit leicht von Schmutz und Dreck befreit werden, außerdem ist sie sehr abriebfest und färbt auch nicht ab.

BELISY setzt stets auf eine hohe Qualität, ein schlichtes Designe und hochwertige Materialien, die strapazierfähig und witterungsbeständig sind.

Hundeleinen, Alltagsleinen und andere Leinen

Wenn es um Leinen geht, dann diskutieren Hundebesitzer oft lange und gerne darüber, jeder hat dabei natürlich eine andere Meinung zum Thema und möchte es besser wissen. Im Grunde sollte die Leine aber zu deinen Bedürfnissen passen und vor allem deinem Hund gerecht werden. Wenn du deinen Hund noch nicht allzu lange bei dir hast und er noch recht jung ist, dann empfehlen sich sicherlich spezielle Trainingsleinen, die dem Hund beim Erlernen von Grundkommandos helfen.

Dann ist es entscheidend wo die Leine befestigt werden soll. Dies kann am Hundehalsband, am Geschirr oder am Schnauzenhalsband sein. Für letzteres sollte es keine 2,5 breite und verstellbare Führleine mit schweren Karabinern sein. Und auch ein schwerer Boxer oder ein großer Retriver sollte nicht mit einem Kurzführer geführt werden. Es soll schon alles im Verhältnis zum Hund stehen.

Viele stellen sich auch die Frage, ob sie auf eine Marke oder eine No-Name Marke setzen sollen, immerhin kosten die unbekannten Marken nicht viel Geld, die anderen versprechen aber eine lange Lebensdauer. Grundsätzlich lohnt es sich natürlich in eine robuste und qualitativ hochwertige Leine zu investieren, allerdings beweisen auch die Produkte von BELISY, dass hochwertige Verarbeitung, gute Qualität und eine faire Produktion mit guten Materialien nicht teuer sein muss. Es lohnt sich also vor dem Kauf einer perfekten Alltagsleine alle Eigenschaften der Leine abzuwägen und zu überlegen, ob diese zu meinem Hund passt. Aus rein optischen Beweggründen sollte man keine Leine kaufen.

Die perfekte Alltagsleine – Fazit

Image and video hosting by TinyPic

Wer die perfekte Alltagsleine gefunden hat, der kauft diese Leine nur einmal im Leben und kann sie ein ganzes Hundeleben lang verwenden. Möchtest du mit deinem Hund einer bestimmten Sportart nachgehen und beispielsweise Agility probieren oder für eine spezielle Ausbildung brennen, dann eignen sich herkömmliche Alltagsleinen natürlich nicht mehr.

Eine Alltagsleine allerdings sollte zum täglichen Spaziergang eingesetzt werden können, den Hund nicht behindern, für den Menschen angenehm zu tragen sein und bei jedem Wetter genutzt werden können. Du musst dafür auch keine 100 Euro oder mehr investieren, ganz im Gegenteil. Die BELISY Leinen kosten sogar unter 20€.

By |2017-04-13T17:50:09+00:00April 13th, 2017|Categories: Blog|Tags: , , , , , , , , |Kommentare deaktiviert für Die perfekte Alltagsleine für Dich und Deinen Hund