Die perfekte Fellpflege für deinen Hund mit längerem Haar!

Border Collie, Pudel, Bobtail, Shi Tzu oder Yorkshire Terrier: Diese Hunderassen gehören zu den Langhaarrassen, deren Fell du jeden Tag richtig pflegen solltest, damit es glänzt und gesund bleibt. Wir liefern in diesem Ratgeber praktische Tipps und Hinweise, die dir bei der Fellpflege von deinen Hund mit längerem Haar helfen.

Hunde kämmen

Besondere Fellpflege für Hunde mit längerem Fell

Zunächst einmal gilt es, einen Blick auf die Fellbeschaffenheit zu werfen. Tatsächlich unterscheiden sich die Langhaarrassen nochmals untereinander. So gibt es hier einige Vertreter mit einer starken Unterwolle und andere, denen es daran fehlt. Die Unterwolle schützt die Hunde gerade bei schlechtem Wetter und Kälte – sie hält warm. Im Sommer kann sie schnell zur Belastung werden und auch den Fellwechsel erschweren und verlangsamen. Du kannst hier direkt eingreifen mit der passenden Fellpflege und deine Möbel, Textilien und das Sofa vor den langen Haaren schützen.

Die besonders sensiblen Areale bei der Fellpflege von Langhaarrassen finden sich am Kopf und unter den Achseln. Tatsächlich vernachlässigen viele Hundehalter gerade diese Partien, was Verknotungen und Verfilzungen begünstigt.

Wie entstehen Verfilzungen?

Du hast einen Hund regelmäßig kämmen und musst dennoch verfilzte Fellpartien feststellen? Das liegt nicht an einer unzureichenden Pflege. Oftmals lösen sich die Haare und bilden gemeinsam mit festsitzenden Haar-Areale und Schmutzpartikeln nach dem Spaziergang hartnäckige Knoten, aus denen wenig später eine Verfilzung entsteht. Diese haarigen Knoten sind ein Geschenk, das einzig und allein Hundehalter von Langhaarrassen immer wieder bekommen.

Wie du Verfilzungen schneller lösen kannst?

Gefährlich wird es erst, wenn die verfilzten Partien im Fell bleiben. Denn diese bilden einen willkommenen Herd für

  • Bakterien,
  • Ungeziefer und
  • Parasiten,

die sich hier pudelwohl fühlen. Insbesondere die Hunderassen mit einer sehr dichten Unterwolle bilden dieses Problem immer wieder aus. Hier können sich schnell Überreaktionen und Hautreaktionen entwickeln, die zu einem hausgemachten Problem werden, das du nur noch mit einem Tierarzt in den Griff bekommst. Doch so weit musst du es nicht kommen lassen. Am besten bist du mit

  • einem Harkenkamm oder
  • einen Entfilzungsharke beraten,

um Verfilzungen so schonend und innovativ wie möglich entgegenzutreten. Du solltest also nicht vorschnell zum Spray oder Pflegemittel aus der Dose greifen, sondern versuchen per Hand die Knoten zu lösen.

Tipps für deinen Hund mit längerem Haar: Wie du die Unterwolle am besten pflegst?

Du darfst auf keinen Fall die Unterwolle vollständig entfernen, sondern lediglich die abgestorbenen Haare. Dazu gehören einiges an Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Es ist keine Schande, sich beim Fachmann Hilfe zu holen und gemeinsam mit dem jungen Hund den Hundefriseur aufzusuchen.

Welche Hundebürste für Hunde mit längerem Fell?

Die besten Hundebürsten haben besonders lange und weit auseinander stehende Drahtstifte, die nochmals ummantelt sind, um nicht zu scharf auf der Haut aufzuliegen. Am besten eignen sich die Hundebürsten mit unterschiedlich langen Stiften und gebogenen Zinken. Die längeren Stifte dringen bis in die Unterwolle ein und die oberen Stifte kämmen geschmeidig das Deckhaar. Drückt auf keinen Fall zu fest auf, du kannst deinem Hund wehtun. Schließlich soll die Fellpflege immer etwas Angenehmes bleiben.

Hunde pflegen

Hunde mit längerem Fell mit der Zupfbürste richtig trimmen

Jeder Hundehalter mit Langhaarrassen und Unterwolle sollte sich eine Zupfbürste anschaffen. Mithilfe dieses speziellen Pflegegerätes gelingt es, die abgestorbenen Haare samt der Wurzeln herauszuziehen und das Fell auch natürlich von den Schmutzpartikeln zu befreien. Die Fellpflege sollte sich vor allen Dingen auf die feineren Haare konzentrieren, diese befinden sich

  • hinter den Ohren,
  • rund um die Rute und
  • auf der Rückseite der Beine.

Im Fellwechsel solltest du die kleine Bürste einmal in der Woche einsetzen und auftretende Knoten herauslösen.

Du kommst gegen den stetigen Haarausfall nicht mehr an? Investiert auf jeden Fall in eine hochwertige Spezialbürste. Diese Pflegegeräte sind auf die jeweilige Fellstruktur abgestimmt und bringen alles für die Hundegröße und die Rasse mit, um die losen Haare zuverlässig herauszulösen. Nimm dir täglich Zeit, das Fell ausgiebig zu bürsten und von losen Haaren zu befreien. Du wirst sehen, nach den ersten Tagen und Wochen stellen sich schnell Besserungen ein.

Die Fellpflege zu vernachlässigen und aufzugeben ist keine Option.

Vorsicht: Nicht alle Hunderassen dürfen geschoren werden. Andernfalls würdest du die Unterwolle zerstören sowie das Deckhaar, das dann nur noch sehr dünn nachwächst.

Basics für die Fellpflege von Hunden mit längerem Fell:

  • Zupfbürste,
  • Naturhaarbürste,
  • Drahtbürste,
  • Unterwollbürste,
  • Schermaschine,
  • Fellkamm,
  • Entfilzungskamm oder Spray,
  • Shampoo und Fellpflegespray.

Noch vor der Anschaffung eines Hundes solltest du dich über die Fellpflege informieren. Wenn du nicht dazu bereit bist, deinen Hund täglich zu bürsten und ausgiebig zu kämmen, ist eine eine Kurzhaarrasse das Richtige. Wobei wir darauf hinweisen, dass die kurzen Haare sich vorzugsweise in den Möbelstücken und Textilien festsetzen und hier eine intensive Reinigung vom Hundehalter verlangen.

Gewöhne deinen Hund von Anfang an die regelmäßige Fellpflege und das Bürsten. Dabei solltest du auf jeden Fall ein Leckerli in der Tasche haben, um den kleinen Vierbeiner zu belohnen. Der Idealfall: Dein Hund bringt mit der Fellpflege etwas Angenehmes und Positives in Verbindung.

Arbeitest du mit Druck, erzeugt das immer Gegendruck – das bringt dich nicht zum Erfolg. Glaube uns, Geduld, Fingerspitzengefühl und sanfte Durchsetzungskraft führen auf lange Sicht zum Erfolg, selbst bei nervösen und sensiblen Hunden. Um dich voll und ganz auf das Kämmen und Bürsten zu konzentrieren, kann es helfen, mit einer zweiten Person die Fellpflege vorzunehmen.

Hundepflege Tipps BELISY

So kämmst du Hunde mit längerem Fell richtig – Schritt für Schritt Anleitung

  1. Gröbere Schmutzpartikel vorsichtig per Hand befreien.
  2. Gegebenenfalls vor der Fellpflege etwas Pflegespray oder Anti-Verfilzungsspray hineingeben und ein paar Minuten einwirken lassen.
  3. Mit einer Bürste zunächst gegen den Strich vorsichtig bürsten, um Hautstückchen und lose Haare zu befreien.
  4. Vorne am Kopf des Hundes beginnen und in Wuchsrichtung nach hinten durcharb
    eiten.
  5. Bestenfalls den Hund auf die Seite legen, um sich voll und ganz zu entspannen.
  6. Beim Fellwechsel mit einem feinen und einem groben Kamm im Wechsel arbeiten.
  7. Kleine Knoten und Verfilzungen zunächst einmal per Hand lösen und vorsichtig heraus zupfen.

Wann muss ich Hunde mit längerem Fell baden?

Entgegen der Meinung vieler Hundebesitzer, ist es zwangsweise gar nicht notwendig, einen Hund regelmäßig zu baden. Verwendest du noch dazu die falschen Pflegeprodukte, kann dies unweigerlich die Fettschicht auf der Haut angreifen und zu einem enormen Schaden für das Fell deines Vierbeiners führen. Doch gerade wenn sich euer Hund in etwas Übelriechendem gewälzt hat oder nach einem Ausflug stark verschmutzt ist, ist das Bad die einzige Alternative.

In einem ersten Schritt bereitest du die Badewanne auf deinen Hund vor. Zumeist ist es nicht einmal das Wasser, das so bedrohlich auf die Vierbeiner wirkt, sondern der rutschige Boden. Aus diesem Grund solltest du in der Wann unbedingt eine Schutzmatte platzieren, so findet dein Hund sicheren Halt.

Es wäre fatal, sofort die Brause anzustellen und deinen Hund vollständig abzuduschen. Gehe hier besonders sanft vor und wählt eine lauwarme Wassertemperatur. Gerade die Augen und die Ohren solltest du aussparen. Das ist für deinen Hund besonders unangenehm.

Verwende ein spezielles mildes Hundeshampoo für Langhaarrassen und massiere es angenehm auf dem gesamten Körper ein. So bleibt der Säureschutzmantel der Haut enthalten und du gönnst deinem Vierbeiner zugleich noch eine wohlige Massage.

Richtig Abtrocknen – so schützt du deine Wohnung!

Wir gehen in die kritische Phase über: das Abtrocknen. Bevor dein Hund durch die gesamte Wohnung läuft und sich immer wieder schüttelt, solltest du direkt nach dem Bad, noch in der Wanne ein Handtuch über ihn werfen und nun damit beginnen, das Fell kräftig abzukoppeln. Im Sommer raten wir dir dazu, deinen Hund im Garten zu baden. Nur wenige Hunde lassen sich im Nachgang einen Fön gefallen, viele haben Angst vor dem Geräusch.

Auf keinen Fall solltest du das eigene Duschegel oder Shampoo für deinen Hund verwenden. Wir Menschen haben einen vollkommen anderen pH-Wert der Haut. Hier würde die Hundehaut unnötig austrocknen und du riskierst allergische Reaktionen, die auf Parfümzusätze zurückgehen. Hast du kein Hundeshampoo mehr zuhause? Dusche den Hund einfach nur mit klarem Wasser ab. Alles ist besser als die menschliche Chemie.

Bei einem Hund mit kurzem Fell reicht es aus, den Vierbeiner abzuklopfen. Anders sieht es bei einem Langhaarhund aus. Lege das Handtuch auf den Hund, lass das Wasser zunächst einmal an den Seiten herunter laufen und streiche über den Rückenscheitel.

Dafür können locker 2-3 Handtücher draufgehen. Darüber hinaus sollte sich der Hund bereits in der Wanne schütteln dürfen. Das schont die Umgebung und den Rest der Wohnung. Du wirst es nicht verhindern können, dass sich der Hund auch nach dem Abtrocknen schüttelt.

Hunde kämmen

Wie dein Hund wohlbehalten durch den Fellwechsel kommt

Aufgepasst: Im Frühjahr beginnt für alle Tiere der Fellwechsel. Das stellt unsere gesamte Wohnung, Sessel, Couch und Teppiche auf eine Probe. Grundsätzlich ist der Fellwechsel vom Tageslicht und der Temperatur abhängig. In dieser Zeit bleibt dir nichts anderes übrig, als deinen Vierbeiner immer wieder zu bürsten und zu kämmen.

Aber auch mit der Ernährung kannst du dich auf den Fellwechsel einstellen. Jod, Zink und Vitamine sowie ungesättigte Fettsäuren unterstützen den Stoffwechsel der Haut und bilden die perfekte Vorbereitung auf den Fellwechsel. Darüber hinaus kannst du etwas Öl, Leinöl oder Distelöl ins Futter geben. Das sorgt für ein gesundes und glänzendes Fell. Verwende so wenig wie möglich, eigentlich reichen ein bis zwei Esslöffel vollkommen aus, andernfalls kann es zu Durchfall kommen.

Fazit

Grundsätzlich erfordern Hunde mit langem Haar mehr Pflegeaufwand als Kurzhaarrassen. Du solltest deinen Hund täglich bürsten und kämmen, um Verknotungen und Verfilzungen zu vermeiden. Gröbere Schmutzpartikel und kleine Haarbälle kannst du vorsichtig mit den Fingern herausziehen. Arbeite dich vom Kopf bis zur Rute durch das Fell und lass gerade die anfälligen Partien unter den Achseln, um die Rute und im Nacken nicht aus.

Wenn du deinen Hund einmal baden musst, bereite das Badezimmer und die Badewanne tierfreundlich vor und wähle ein sensibles Hundeshampoo, das du niemals in Kontakt mit den Ohren oder Augen kommen lässt. Unterstütze deinen Hund auch im Hinblick auf die Ernährung beim Fellwechsel und versorge ihn mit zusätzlichen Vitaminen und Vitalstoffen. Hol dir bestenfalls Rat beim Züchter oder bei einem professionellen Hundefriseur. Diese erfahrenen Hundeleute können dir mit einer passenden Trimmung oder Frisur weiterhelfen.

Im Prinzip können Hundehalter auch ein Fellpflege Öl selbst herstellen. Mit einer ausrangierten Sprühflasche gibst du es einfach auf die verzottelten Stellen. Das Filzpaket zuerst einmal in Wuchsrichtung – also längs – in Streifen auf schneiden. Nur so würden sich die Filzstreifen noch herausschneiden oder auskämmen lassen. Die ganze Prozedur ist vielleicht aufwändig und langwierig. Doch es lohnt sich, da du so unschöne Löcher in jedem Fall umgehst.

Keine Lust auf langweilige Fellpflege? Viele Züchter von langhaarigen Hunden haben sich mittlerweile Headsets zugelegt und führen ihre Telefongespräche mit Interessenten, Hundebesitzern oder Kollegen während der Fellpflege. Das ist ein netter Zeitvertreib.

By | 2017-06-19T14:15:48+00:00 Juni 5th, 2017|Categories: Blog|Tags: , |Kommentare deaktiviert für Die perfekte Fellpflege für deinen Hund mit längerem Haar!