ClickCease Giftige Lebensmittel für Hunde: Was du vermeiden musst! – BELISY
Mini Warenkorb
  • Keine Artikel im Warenkorb.

Vorsicht, giftig! Diese Lebensmittel solltest du deinem Hund nie geben

Hunde sind unsere treuen Begleiter und es liegt in unserer Verantwortung, sie gesund und glücklich zu halten. Ein wichtiger Aspekt der Hundegesundheit ist die richtige Ernährung. Während wir Menschen eine Vielzahl von Lebensmitteln genießen können, gibt es viele Nahrungsmittel, die für Hunde schädlich oder sogar tödlich sein können. 

Warum sind einige Lebensmittel für den Hund giftig? Hunde haben einen anderen Stoffwechsel und Nährstoffbedarf als Menschen. Ihre Verdauungssysteme können bestimmte Lebensmittel, die für uns harmlos sind, nicht verarbeiten. Beispielsweise sind Schokolade und Zwiebeln für Hunde giftig und können schwere gesundheitliche Probleme verursachen. Eine ausgewogene Ernährung, die speziell auf die Bedürfnisse von Hunden abgestimmt ist, sorgt dafür, dass sie alle notwendigen Nährstoffe erhalten und gesund bleiben. Ungeeignetes Futter kann zu Mangelerscheinungen, Verdauungsproblemen und ernsthaften Krankheiten führen.

Hund sitzt am Tisch mit seinem Napf voll Paprika. Giftige Lebensmittel für Hunde.

 

Welche Lebensmittel sind für Hunde giftig?

Viele Lebensmittel aus unserem Haushalt, die für Menschen vollkommen unbedenklich sind, können für Hunde gefährlich sein. Hier sind einige Dinge, die du deinem Hund niemals geben darfst: 

Lebensmittel aus der Küche

Stell dir vor, du bereitest in der Küche gerade ein leckeres Abendessen zu und dein treuer Vierbeiner sitzt erwartungsvoll zu deinen Füßen, die Nase in die Luft gereckt, hoffend auf einen kleinen Happen. 

Doch wusstest du, dass einige dieser Lebensmittel für deinen Hund gefährlich oder sogar tödlich sein können? Einen großen Gefahrenherd bilden die Lebensmittel aus der Küche, da einige davon als giftige Lebensmittel für Hunde gelten. Hier sind einige der häufigsten gefährlichen Lebensmittel für Hunde, die du deinem vierbeinigen Freund niemals geben solltest.

  1. Schokolade
    Schokolade enthält Theobromin, eine Substanz, die für Hunde hochgiftig ist. Schon geringe Mengen können zu Vergiftungserscheinungen wie Erbrechen, Durchfall, Zittern und Krampfanfällen führen. In schweren Fällen kann es sogar tödlich enden.

  2. Zwiebeln und Knoblauch
    Zwiebeln und Knoblauch enthalten Verbindungen, welche die roten Blutkörperchen von Hunden schädigen und zur Anämie führen können. Auch kleine Mengen können gefährlich sein, insbesondere wenn sie regelmäßig verzehrt werden.

  3. Avocado
    Avocado enthält Persin, ein Toxin, das bei Hunden zu Erbrechen und Durchfall führen kann. In großen Mengen kann es auch ernsthaftere Gesundheitsprobleme verursachen.

  4. Trauben und Rosinen
    Der Verzehr von Trauben und Rosinen kann bei Hunden zu akutem Nierenversagen führen. Bereits eine kleine Menge führt zu schweren Symptomen wie Erbrechen, Durchfall und Lethargie.

  5. Macadamia-Nüsse und Walnüsse
    Macadamia-Nüsse sind für Hunde giftig und können Symptome wie Apathie, Erbrechen und Muskelzittern hervorrufen. Walnüsse können aufgrund von Schimmelpilzen in der Fruchthülle zu Erbrechen, Durchfall und Krampfanfällen führen. 

  6. Xylit (Birkenzucker)
    Xylit, ein Zuckerersatzstoff in vielen zuckerfreien Produkten, ist für Hunde extrem toxisch und kann zu Hypoglykämie und Leberschäden führen. Zu den Symptomen zählen Zittern, Krampfanfälle und Koma. Eine tierärztliche Behandlung ist sofort notwendig.

  7. Milch und Milchprodukte
    Viele Hunde sind laktoseintolerant und können Milchprodukte nicht gut verdauen, was zu Durchfall und Blähungen führt. Stattdessen können laktosefreie Produkte oder spezielle Hundefutteralternativen verwendet werden.

  8. Rohes Fleisch und Eier
    Rohes Fleisch und Eier können Salmonellen und andere Krankheitserreger enthalten, die Hunde infizieren können. Achte daher darauf, dass du diese Lebensmittel vorschriftsmäßig lagerst. So haben Salmonellen und andere Erreger es deutlich schwieriger, sich zu vermehren. Wenn du dich an die Lagerungsvorschriften hältst, sind rohes Fleisch und Eier für deinen Hund kein Problem. 

  9. Knochen
    Gekochte Knochen können splittern und zu Verletzungen oder Verstopfungen führen. Rohknochen sind in der Regel sicherer, sollten aber unter Aufsicht gegeben werden.

  10. Alkohol
    Alkohol ist für Hunde extrem giftig und kann Erbrechen, Durchfall, Atembeschwerden und Koma verursachen. Bei Verdacht auf Alkoholvergiftung sofort tierärztliche Hilfe aufsuchen.

  11. Salz
    Zu viel Salz kann bei Hunden zu Vergiftungen führen, was Symptome wie Erbrechen, Durchfall und Zittern verursacht. Die Behandlung erfordert sofortige ärztliche Intervention und Flüssigkeitstherapie.

 

Lebensmittel aus dem Garten

Unser Garten ist eine wahre Schatzkammer an Obst und Gemüse, aber nicht alles, was darin wächst, ist für unsere Hunde sicher. Einige Pflanzen und Lebensmittel aus dem Garten können für Hunde giftig sein und sollten unbedingt vermieden werden. Wenn du dich fragst, welche Pflanzen giftig für Hunde sind oder was im Garten gefährlich sein könnte, findest du hier einige der wichtigsten Gefahrenquellen:

  • Rohe Kartoffeln, Auberginen und Tomaten: Diese Nachtschattengewächse enthalten Solanin, ein giftiges Alkaloid. Vergiftungssymptome umfassen Erbrechen, Durchfall und Lethargie. Bei Verdacht auf Vergiftung musst du sofort tierärztliche Hilfe aufsuchen.

  • Rhabarber: Rhabarber enthält Oxalsäure, die bei Hunden zu Nierenversagen führen kann. Symptome einer Vergiftung sind Erbrechen, Zittern und Schwäche. Eine sofortige tierärztliche Behandlung ist dringend notwendig.

  • Weintrauben: Weintrauben können bei Hunden akutes Nierenversagen verursachen. Die Symptome umfassen Erbrechen, Durchfall und Lethargie. Bei Verdacht, suche unbedingt einen Tierarzt auf.

  • Pilze: Viele Pilze enthalten Toxine, die schwere Leberschäden und andere Erkrankungen verursachen können. Symptome sind Erbrechen, Durchfall und Krampfanfälle. Giftige von ungiftigen Pilzen zu unterscheiden ist schwierig – vermeide deshalb lieber, dass dein Hund Pilze frisst.

  • Pflanzen: Viele Zimmer- und Gartenpflanzen sind für Hunde giftig, z.B. Efeu, Weihnachtsstern und Dieffenbachie. Zu den Symptomen zählen Erbrechen, Durchfall und Zittern. Für Hundehalter sind ungiftige Pflanzen wie Kräuter (z.B. Basilikum, Petersilie) eine sichere Wahl.

 

Sonstige Gefahren

Neben giftigen Lebensmitteln und Pflanzen gibt es noch weitere Gefahrenquellen, die für Hunde im Haushalt und Garten lauern. Es ist wichtig, diese Risiken zu kennen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um die Gesundheit deines Hundes zu schützen.

  • Medikamente: Viele menschliche Medikamente sind für Hunde unverträglich und können zu schweren Vergiftungen führen. Eine Überdosierung oder Wechselwirkungen mit anderen Substanzen können lebensbedrohlich sein. Gib deinem Hund niemals menschliche Medikamente und bewahre alle Arzneimittel sicher und außer Reichweite deines Hundes auf.

  • Chemische Reinigungsmittel: Chemische Reinigungsmittel enthalten oft starke und giftige Substanzen, die bei Hunden durch Verschlucken oder Hautkontakt Vergiftungen verursachen können. Die Symptome umfassen Erbrechen, Durchfall und Hautreizungen. Reinigungsmittel sollten immer sicher verschlossen und außer Reichweite von Haustieren aufbewahrt werden.

  • Düngemittel und Pflanzenschutzmittel: Düngemittel und Pflanzenschutzmittel enthalten Chemikalien, die für Hunde giftig sein können, wenn sie verschluckt oder über die Haut aufgenommen werden. Dies kann zu schweren Vergiftungen und Hautreizungen führen. Diese Mittel sollten immer sicher gelagert und nur in Bereichen verwendet werden, zu denen Hunde keinen Zugang haben.

  • Giftköder: Giftköder sind gezielt ausgelegte Substanzen, die darauf abzielen, Schädlinge zu töten, und stellen eine erhebliche Gefahr für Hunde dar. Es gibt verschiedene Arten von Giftködern, wie Rattengift und Schneckenkorn, die bei Hunden zu schweren Vergiftungen führen können. Achte auf verdächtige Lebensmittelreste oder Köder und bringe deinen Hund sofort zum Tierarzt, wenn du den Verdacht hast, dass er einen Giftköder gefressen hat.

 

Ein Hund sitzt am Tisch mit einem Napf voll Futter. Giftige Lebensmittel für Hunde.

 

Was sind die Folgen einer Vergiftung beim Hund?

Eine Vergiftung beim Hund kann sich durch eine Vielzahl von Symptomen äußern, darunter Erbrechen, Durchfall, Zittern, Krampfanfälle, Atemnot, Schwäche und Lethargie. Weitere Anzeichen können erweiterte Pupillen, unregelmäßiger Herzschlag und Speichelfluss sein.

Im schlimmsten Fall kann eine Vergiftung zum Tod führen. Dies geschieht, wenn das Gift schwerwiegende Schäden an lebenswichtigen Organen wie Leber, Nieren oder Herz verursacht oder das zentrale Nervensystem betroffen ist.

Bitte denke daran:
Bei Verdacht auf eine Vergiftung ist es enorm wichtig, sofort einen Tierarzt aufzusuchen. Zeit ist ein entscheidender Faktor, um das Leben des Hundes zu retten und irreversible Schäden zu verhindern.

 

Was tun, wenn der Hund etwas Giftiges gefressen hat?

Wenn es bereits zu spät ist und dein Hund etwas Giftiges gegessen hat, dann gibt es trotzdem noch einige wichtige Dinge, die du tun kannst und solltest, um die Situation zu entschärfen

  1. Ruhe bewahren
    Es ist wichtig, in einer solchen Situation ruhig zu bleiben, da Panik die Situation verschlimmern kann und es schwieriger macht, klar zu denken und zu handeln.

  2. Symptome beobachten
    Beobachte deinen Hund genau auf Anzeichen einer Vergiftung, wie Erbrechen, Durchfall, Zittern oder ungewöhnliches Verhalten. Notiere dir, wann die Symptome begonnen haben und wie sie sich entwickeln.

  3. Tierarzt kontaktieren
    Kontaktiere sofort einen Tierarzt und beschreibe die Symptome deines Hundes sowie die vermutete Giftquelle. Dies hilft dem Tierarzt, die richtige Behandlung schnellstmöglich einzuleiten.

  4. Informationen sammeln
    Sammle alle für den Tierarzt relevanten Informationen, wie z.B. die genaue Art und Menge des aufgenommenen Giftes, den Zeitpunkt der Aufnahme und eventuelle Vorerkrankungen des Hundes.

  5. Erste Hilfe leisten
    Je nach Giftstoff können verschiedene Erste-Hilfe-Maßnahmen erforderlich sein. Dazu zählen das Ausspülen des Mauls bei Kontaktgiften oder das Auslösen von Erbrechen, wenn der Tierarzt dies anordnet. Beachte, dass Erbrechen nicht bei allen Giften empfohlen wird.

 

Ein Hunde bekommt einen Hamburger zum essen hin gehalten. Giftige Lebensmittel für Hunde.

 

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Um die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes zu gewährleisten, ist es entscheidend, potenzielle Gefahrenquellen zu identifizieren und zu vermeiden.

Es ist unerlässlich, alle giftigen Lebensmittel für Hunde unzugänglich aufzubewahren und genau zu beobachten, wann der Vierbeiner Krankheitssymptome zeigt. Zu den Gefahrenquellen gehören insbesondere Schokolade, Xylit-haltige Produkte und bestimmte Obst- und Gemüsesorten. Indem du diese Nahrungsmittel sicher verstaut hältst, minimierst du das Risiko einer versehentlichen Vergiftung.

Beaufsichtige deinen Hund beim Fressen und während des Spaziergangs, um sicherzustellen, dass er nichts Aufgefundenes oder Verdächtiges frisst. Dies reduziert das Risiko einer Vergiftung erheblich, da du sofort eingreifen kannst, wenn dein Hund etwas Ungeeignetes aufnehmen möchte.

Sei aufmerksam auf mögliche Giftköder in deiner Umgebung. Diese können ungewöhnliche Lebensmittelreste oder speziell präparierte Köder sein. Informiere andere Hundebesitzer und die Behörden, wenn du verdächtige Funde machst, um weitere Gefahren zu verhindern.

Kleiner Tipp
Ein Erste-Hilfe-Kurs für Hunde ist eine sinnvolle Investition. Du lernst, wie du im Notfall schnell und richtig reagieren kannst, was die Überlebenschancen deines Hundes erheblich erhöhen kann. Mittlerweile gibt es in vielen Gebieten auch Apps wie „Giftköderradar“. Mit diesem Wissen bist du besser vorbereitet, falls dein Hund doch einmal etwas Giftiges zu sich nimmt.

 

Fazit

Die Gesundheit deines Hundes hängt maßgeblich von einer giftfreien Umgebung ab. Informiere dich regelmäßig über giftige Lebensmittel und Stoffe und treffe entsprechende Vorsichtsmaßnahmen. Eine gute Vorbereitung und das Wissen um Erste-Hilfe-Maßnahmen können im Ernstfall das Leben deines Hundes retten.

Wir bei Belisy sehen es als entscheidend an, das Wohlergehen deines Vierbeiners immer in den Vordergrund zu stellen. Daher findest du bei uns viele weitere Tipps und Tricks für ein harmonisches Zusammenleben von Hund und Mensch. 

Unsere Produkte, wie hochwertige Nahrungsergänzungsmittel für das Immunsystem und natürliche Pflegemittel, unterstützen die Gesundheit deines Hundes und helfen dabei, mögliche Gefahren frühzeitig zu vermeiden.

FAQs

Was sind die giftigsten Lebensmittel für Hunde?

Zu den giftigsten Lebensmitteln für Hunde gehören Schokolade, Xylit, Trauben, Rosinen, Zwiebeln, Knoblauch und Avocados.

Was darf man Hunden auf keinen Fall zu essen geben?

Hunden sollte man niemals Schokolade, Xylit-haltige Produkte, Trauben, Rosinen, rohe Nachtschattengewächse, alkoholische Getränke oder koffeinhaltige Produkte geben.

Welches Gemüse dürfen Hunde täglich essen?

Hunde dürfen täglich Gemüse wie Karotten, Kürbis, Zucchini, Gurken und grüne Bohnen essen. Diese sind gesund und sicher für Hunde.

Verena Auer - Autorin Belisy.de
Verena Auer | Autorin bei Belisy

Verena Auer ist eine leidenschaftliche Autorin und Tierschützerin. Nach ihrem Studium in Tourismusmanagement zog sie nach Nicaragua, wo sie ihre Liebe zum Schreiben und zu Tieren entdeckte. Ihr treuer Begleiter, Labrador Maui, inspiriert sie täglich. Verena engagiert sich ehrenamtlich bei SOS Animales, unterstützt Sterilisationsprojekte und vermittelt Pflegehunde. Ihre tiefe Verbundenheit zu Tieren prägt ihr Leben und Schaffen.

Neuste Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“